NYC: not only blackandwhite

On 9. Januar 2018

 

NYC: not only blackandwhite

Wiebke Kahn – Rainer Rohbeck – Guido Stoll

Vernissage am Mittwoch, 17. Januar um 18 Uhr

 

In unserer ersten Ausstellung im Jahr 2018 möchten wir Ihnen Fotografien von Wiebke Kahn, Rainer Rohbeck und Guido Stoll präsentieren.

„Hundert Mal habe ich gedacht, New York ist eine Katastrophe, und fünfzig Mal: Es ist eine wunderbare Katastrophe.“  – Le Corbusier, Paris 1937

Die beiden Fotografen Guido Stoll und Rainer Rohbeck aus Berlin und Potsdam waren weder 100 noch 50 Mal in dieser Stadt, doch gedacht und gefühlt haben Sie ähnlich vor und nach Ihren Besuchen wie Le Corbusier vor etwa 80 Jahren…

Ihre mitgebrachten fotografischen Eindrücke reichen von Street-Art bis Architektur, von Porträt bis Stadtlandschaft. Übliche Klischees aus einer Stadt, die niemals schläft, werden ebenso bedient wie Sichten, die auf kaum einer Postkarte erscheinen. Mit Mitteln der Bildbearbeitung werden wunderbare Höhepunkte geschaffen, ob in blackandwhite oder gedämpfter Farbigkeit. Aufbrechen, Dasein, Abschied, Wiederkommen – es ist nur ein „minimaler“ Auszug der fotografischen Gefühle, die uns in dieser Ausstellung begegnen.

Die Berliner Fotokünstlerin Wiebke Kahn, die sich schon lange mit Kunst und ihren künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten beschäftigt, erweitert die Ausstellung mit Werken zum Thema „Realer Surrealismus“. In Kahns Fotografie geht es um Irritationen, sie stellt die Welt in Frage und in bester Baselitz-Tradition werden die Bilder auch auf den Kopf gestellt. Weiter beschäftigt sich Kahn mit Licht und Schatten, der Architektur und Landschaften im weitesten Sinn. Die Aufnahmen entstehen intuitiv und überall.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch zur Vernissage und zur Ausstellung im F37!

Ausstellungsdauer 18. Januar bis 24. Februar 2018

Comments are closed.